4-händig schreiben – 2-sprachiges Interview

Wir wurden interviewt, vom C-Side Writer, italienisch-deutsch. Wir geben Antwort auf viele Fragen, z. B. was es mit dem 4-händigen Schreiben auf sich hat, ob es dann doppelt so schnell geht, einen Roman zu schreiben, oder ob er doppelt so dick wird, zum Beispiel. Oder wer von uns der witzigere Part ist, wer der abenteuerlustigere.

 

 

 

 

 

Antworten auf diese und einige andere Fragen 2-sprachig, italienisch-deutsch, bei:
C-Side Writer!

 

Veröffentlicht unter Blog

Arbeitsstipendium für Autorinnen

An alle Autorinnen im Bereich Spannungsliteratur: Nicht vergessen, am 15.03.2016 ist Bewerbungsschluss für das Arbeitsstipendium der Mörderischen Schwestern. Alle nötigen Informationen findet ihr hier. Ich darf selbst leider nicht mitmachen, weil ich dieses Jahr Jury-Mitglied sein werde. Viel Glück!

Logo_72dpi

Veröffentlicht unter Blog

Buchmesse Frankfurt 2015

Eine wunderbare Buchmesse mit vielen schönen Begegnungen und absoluten Highlights. Habe alle meine aktuellen Verlage abgeklappert: Emons (Krimis), Ars Vivendi (Übersetzungen), Hueber (Deutsch-Lehrwerk „Beste Freunde“) und Langenscheidt (Lehrwerke Spanisch). Mit vielen neuen Eindrücken und Projektideen wieder daheim am Schreibtisch.

Buchmesse_AuerMit Ottmar Neuburger und Richard Auer, Autor aus Eichstätt, am wunderbaren Emons-Stand.

 

 

 

 

Buchmesse_GulaschDort auch unsere erste Übersetzung: Aus Hirschgulasch ist ein GULASCH DI CERVO geworden. Hervorragend übersetzt von Antonella Salzano und erschienen bei Emons Audiolibri in Rom, Oktober 2015.

 

 

 

 

 

Buchmesse_SchirachRechts unsere Verlegerin Viktoria von Schirach von Emons Audiolibri, links eine weitere Autorin, Simone Buchholz, deren Krimi ebenfalls im Oktober in der Reihe „Gialli tedeschi“ (Deutsche Krimis) in Italien erschienen ist.

 

Buchmesse_LKGHier bin ich mit meinen Spanisch-Titeln bei Langenscheidt: Premiumkurs Spanisch, Spanisch hören und erleben, Spanisch in 30 Tagen.

 

 

 

 

 

Buchmesse_BenegasUnd hier meine diesjährigen Literaturübersetzung aus dem Spanischen: Francisco José Jurado, „Benegas“, erschienen bei Ars Vivendi in Cadolzburg.


Das Berchtesgadener Land hat jetzt auch AutorInnen

Das heißt, die Autoren und Autorinnen leben natürlich schon länger hier. Aber jetzt gibt es eine Gruppe „Berchtesgadener Land AutorInnen“, die sich im Januar 2015 gegründet hat. Zum Kennenlernen, Sich Austauschen, zur gegenseitigen Unterstützung und zur Förderung der Literatur, der Schreibenden und des schreibenden Nachwuchses im Landkreis. Angedacht ist eine Präsentation der einzelnen AutorInnen auf einer gemeinsamen Website sowie Einzel- und vielleicht auch Gemeinschaftslesungen vor Ort. Unsere Stammtische sind offen für alle Interessierten. Wir treffen uns derzeit alle 2 Monate am letzten Donnerstag, 19.00 Uhr im Gasthof Neuhaus in Berchtesgaden.

Gründungstreffen im Januar 2015 in Berchtesgaden

Gründungstreffen Berchtesgadener Land AutorInnen im Januar 2015 in Berchtesgaden


Wunderschön! Berchtesgadener Land

Das wdr sendet am 9.11.14 um 20.15 Uhr eine 90-Minuten-Sendung über das Berchtesgadener Land in der Reihe „Wunderschön!“ Ich habe den Moderator Stefan Pinnow als Berchtesgaden Guide begleitet. Ansehen! Über das Making-off gibt es einen Beitrag mit Fotos im Berchtesgadner-Land Blog.

Wunderschön! Berchtesgadener Land

Wunderschön! Berchtesgadener Land


Vorlesetag am 15.11.2013 im Gymnasium Berchtesgaden

Ich habe aus Lois Lowrys „Hüter der Erinnerung“ gelesen, bis der Gong uns trennte. Hat nicht nur den SchülerInnen gut gefallen. Und ist das nicht ein herrlicher Leseraum im Gymnasium Berchtesgaden? Gestaltet von SchülerInnen der Holzschnitzschule Berchtesgaden.


Interview Kriminetz

EisprinzessinFür Kriminetz beantwortete Lisa Graf-Riemann sieben Fragen.

Kriminetz: In deinem neuen Krimi „Eisprinzessin“ ermittelt der Ingolstädter Hauptkommissar Stefan Meißner in seinem dritten Fall. Was ist passiert?

Lisa Graf-Riemann: Es geht sozusagen ans Eingemachte. Meißner kommt mit seinem neuen Ermittlerpartner nicht zurecht, der nicht nur Kollegen und Freunde auf seine Seite zieht und ihn beim Chef schlecht dastehen lässt, sondern auch noch ratzfatz einem Verdächtigen ein Geständnis entlockt, von dessen Unschuld Meißner überzeugt ist. Zum für Meißner ungünstigsten Zeitpunkt wird dann noch eine Leiche im Kühlhaus gefunden. Für alle anderen scheint der Fall damit gelöst, doch Meißner bockt und geht seinen eigenen Weg.

Weiterlesen