MADAME MERCKX

Urlaubslektüre

“Lisa Graf-Riemann gelingt mit »Madame Merckx trinkt keinen Wein« ein charmanter Krimi, der von der südfranzösischen Atmosphäre lebt. Die Region Haute Languedoc und das bergige Hinterland abseits der Küste wird von der Autorin fabelhaft eingefangen: Den Roman durchdringt das typische Flair eines heißen südfranzösischen Sommers.”

Empfehlung auf www.rendezvousenfrance.com
Offizielle Website für Tourismus in Frankreich


 

Ein guter Tropfen und ein Toter

Christoph Merker im Berchtesgadener Anzeiger vom 03.07.15

Mit »Madame Merckx trinkt keinen Wein« ist Lisa Graf-Riemann ein wunderbarer Sommerkrimi gelungen. Langsam lässt sie den Leser in das Dorfleben eintauchen, und Seite für Seite wird er selber Teil dieses beschaulichen Dorfes. Man meint, die Hitze zu spüren, den intensiven Duft der Macchia zu riechen und die Schmankerl des Südens zu schmecken. Graf-Riemann gelingt eine dichte Beschreibung der Gegend und ihrer Menschen. Fast scheint es dem Leser so, als wäre er selber dort gewesen. Schon das gelungene Cover bringt die gesamte Stimmung des Buches rüber.


Karriere mit Krimis

Ein Autorenporträt von Elke Zanner in der Passauer Neuen Presse vom 08.07.15

PNP_Porträt_Juli15


HALLO 15 07 2015

Belgische Miss Marple

Ankündigung der Premierenlesung und Verlosung in
Hallo München, Juli 2015

 

 

 

 


Was für eine schöne Gegend – das Languedoc. Und Lisa Graf-Riemann beschreibt es so, dass man sofort dorthin will. Dabei ist es gar kein Reiseführer, sondern ein Krimi, und zwar ein  Südfrankreichkrimi, so stehts unter dem Titel ;-)

Rezension in der Kölner Leselust


Gänsehaut im Liegestuhl

Eine Hommage an ihre ­Wahl­heimat Südfrankreich ist Lisa Graf-Riemanns vergnüglicher Schmöker „Madame Merckx trinkt keinen Wein“: Ein skurriles Damentrüppchen um die belgische Titelheldin nimmt die Aufklärung des Mordfalls in einem idyllischen Dorf in die Hand. Kurzrezension im Buch-Journal


„Madame Merckx trinkt keinen Wein“ ist ein Roman, der Lust auf Südfrankreich macht, man möchte Land und Leute direkt kennenlernen – und nicht zu vergessen, das vorzügliche Essen! Als besonderes Bonbon verrät die Autorin am Ende des Buches, wie die im Roman erwähnten Gerichte zubereitet werden. Alles in allem ein Buch, das ich sehr gern weiterempfehle! Ein wahrer Augenschmaus.

Rezension im Blog der Orthogräfin, 31.07.15


Ein schöner Krimi voller Originale, ruhig, rund und stimmig. Genau das Richtige für einen entspannten Sommertag, ob mit einem Glas Wein genossen oder ohne.

Rezension in Wortakzente vom 08.08.15


Rezension im Buch-Magazin, Ausgabe 08/2015 von Gesa Füßle

Rezension_Buch-Magazin_Gesa

 

 

 

 


Ein Verbrechen erschüttert den kleinen Ort Columbiers im südfranzösischen Languedoc. Jean Vidal fiel einem Giftmord zum Opfer: Eisenhut. Er war zu Lebzeiten alles andere als beliebt, und selbst seine Ehefrau hätte Gründe für die Tat gehabt. Aber sie war es nicht, was den Dorfbewohnern klar ist, ganz entgegen der Überzeugung des Commissaires aus Beziers.

Kategorie “Reisebücher des Monats”, 30.07.15, in reisebuch.de


 


Hirschgulasch

Blog-Rezensionen

auf krimi-forum.net
Eines der verrücktesten Roadmovies der letzten Zeit
Dieser Spagat ist grandios und es ist absolut fantastisch, wie es dem Autorenduo gelingt, eine spannende Gangsterkomödie mit ernstem Hintergrund zu schaffen, ohne moralinsauer zu werden.
Dazu noch grandiose Bilder – wer da nicht sofort an Verfilmung denkt, dem ist nicht mehr zu helfen!Die ganze Rezension lesen

von Birgit Schmidt-Hurtienne, Auslassungspunkte (29.05.2012)
Wer bei »Hirschgulasch« traditionelle Hausmannskost, zubereitet nach 0815-Regiokrimi-Rezept erwartet, wird enttäuscht werden. Bei Lisa Graf-Riemann weiß man das, denn sie hat schon immer ihre ganz eigene Rezeptsammlung verwendet und damit weit mehr als »Regiokrimikost« hervorgezaubert.
So enthält auch das gemeinsam mit Ottmar Neuburger kreiierte Hirschgulasch neben regionalen auch internationale Zutaten. Für besondere Geschmackserlebnisse sorgen neben der Krimihandlung die gut gewürzten Häppchen von Roadmovie, Slapstick und Romantik, fein abgestimmt mit wohl dosierten Prisen Ironie und Humor. Die ganze Rezension lesen

»Ukrainische Schatzsucher, in bayerische Höhlen verschlagene Mafiosi, Großstadtpolizisten im verschlafenen Berchtesgaden und als Krönung ein Hirsch, der vergulascht wird? Das will ich lesen«
(Eine Leserinnenstimme)

“Es ist nicht oft gelungen, wenn Autorenpaare gemeinsam schrieben: Hier ist es gut gegangen.” Das schreibt Thomas Bruhn in der “Bücher zum Verschenken”-Beilage der Tageszeitung neues deutschland im November 2012 über “Hirschgulasch”.

“… hält in Atem, weil es gut bedacht, gestrickt und erzählt ist.”


Donaugrab

Neuburger Rundschau, 11.04.2011

„Fiktiver Amoklauf im Ingolstädter Gymnasium“ von Uli Glatz

Donaugrab macht dem beliebten Genre Regionalkrimi alle Ehre, nimmt schnell Fahrt auf und zieht den Leser zwischen Audikreisel, Burggraben, Matthäuskirche und Antoniusschwaige regelrecht ins Geschehen hinein, bis es zum großen Showdown auf dem Audi-Werksgelände kommt. > Den ganzen Beitrag lesen


Berchtesgadener Anzeiger, 20.05.2010
Er ist ein leicht melancholischer Mensch, dieser Kommissar Meißner, und beim Lesen wächst er einem direkt ans Herz. Er wurde von seiner langjährigen Freundin verlassen und versucht nun etwas vergeblich, wieder Ordnung in sein Leben zu bringen.
Überhaupt schafft es Graf-Riemann, ihre Personen sehr deutlich und greifbar zu beschreiben. Es sind kleine Begebenheiten, Details, die erwähnt werden, die die Figuren mit Leben ausfüllen und den Leser in die Geschichte hineinziehen. (CGM)



Medienberichte


Interviews


image (3)

Blog-Rezensionen

von Birgit Schmidt-Hurtienne, Auslassungspunkte (05.04.2011)
Keine ruhige Minute für Kommissar Meißner aus Ingolstadt
Mit Donaugrab gelingt es der Autorin erneut, mehr als einen bloßen Regio-Krimi zu schreiben. Graf-Riemanns Kriminalgeschichten erwachsen aus wichtigen gesellschaftlichen Themen, die ihr – genauso wie Land und Leute – spürbar am Herzen liegen. Sie ist eine sehr genaue Beobachterin von Charakteren, Milieus, Stadt und Landschaften und lässt sie durch ihre bilderreiche Sprache lebendig werden. Dabei erzählt sie so detail- und kenntnisreich, spannend, humorvoll und teils anrührend, dass man regelrecht in die Geschichte hineingezogen wird. Ich hätte ihr gerne auch noch länger zugehört. Die ganze Rezension lesen

Regionalkrimi in der Bücherei Buxheim

Zu einer Lesung der besonderen Art kam die Autorin Lisa Graf-Rieman in die Bücherei Buxheim. Sie unterhielt die zahlreichen Zuhörer von jung bis alt nicht nur mit Passagen aus ihrem zweiten Regio-Krimi “Donaugrab”, sondern gab auch Einblicke in den Beruf der Schriftstellerin. Lisa Graf-Riemann erzählte auf sehr sympathische Art und Weise von aufwendigen Recherchen, Führungen für Autoren im Landeskriminalamt und ihrer persönlichen Arbeit am Schreibtisch zu Hause. Ihr Erstlingskrimi “Eine schöne Leich” sei ihr locker von der Hand gegangen, die Mühen des Schriftstellerberufes habe sie dafür beim Überarbeiten des zweiten Buches “Donaugrab” erfahren. Den ganzen Artikel lesen

Amazon-Rezensionen


Eine schöne Leich

Berchtesgadener Anzeiger, 20.05.2010

Er ist ein leicht melancholischer Mensch, dieser Kommissar Meißner, und beim Lesen wächst er einem direkt ans Herz. Er wurde von seiner langjährigen Freundin verlassen und versucht nun etwas vergeblich, wieder Ordnung in sein Leben zu bringen.
Überhaupt schafft es Graf-Riemann, ihre Personen sehr deutlich und greifbar zu beschreiben. Es sind kleine Begebenheiten, Details, die erwähnt werden, die die Figuren mit Leben ausfüllen und den Leser in die Geschichte hineinziehen. (CGM)


Donaukurier, 20.04.2010:
„Es soll ja spannend bleiben“ von Karin Derstroff
Einen echten Ingolstadt-Krimi hat die aus Passau stammende Autorin Lisa Graf-Riemann mit ihrem Erstling “Eine schöne Leich” hingelegt. Einen, in dem das Mordopfer als freie Journalistin für den Donaukurier arbeitete, Kommissar Stefan Meißner (Dienst-Audi-Fahrer) gerne mal im Ölbaum isst, auch das hiesige Theater in einer dramatischen Szene seinen Auftritt hat und das wohlbekannte Stadtbild Hintergrundkulisse bildet. “Einige Gebäude wie das Neue Rathaus waren unverzeihliche Bausünden der sechziger Jahre”, urteilt die Autorin da wie nebenbei und erntet bei dieser Leseprobe zustimmendes Raunen aus dem 70-köpfigen Auditorium. > Den ganzen Beitrag lesen


 


Interviews


image (3) Premierenlesung „Eine schöne Leich“

21. April 2010
Donaukurier-Forum Ingolstadt
“LeseLust 2010″
Besprechung im Donaukurier:
http://www.bit.ly/Besprechung
Bilder: http://bit.ly/Bilder_Lesung


Buchhändler-Tipp

(*****) von Gerda Kipp, Thalia-Buchhandlung, Ingolstadt (25.04.2010)
Ingolstadt mordet
Stefan Meißner, ein chaotischer aber doch liebenswerter Kommissar der seine tote „Klientin“ kurz vorher noch in einem Blumenfeld tanzen sah, führt den Leser durch Ingolstadt, eine Großstadt, die sich aber noch immer provinziell gibt. Gerade dem, der Ingolstadt kennt, bietet sich hier die Möglichkeit direkt in diesen Krimi vor Ort einzutauchen und die Akteure auf ihren Wegen durch die Stadt bewusst zu begleiten.

Die “schöne Leich”, eine Frau, die sich nach langen Jahren endlich aus einer Ehehölle befreit und zu sich selbst findet – ein Kommissar, dessen Probleme sich durch einen one night stand mit einer Kollegin noch verdichten und der Mörder, der im großen Show down in München zur Strecke gebracht wird, sind die spannenden Teile eines gelungenen Krimis von Lisa Graf-Riemann, den ich natürlich allen Ingolstädtern und auch allen Krimifreunden wärmstens empfehlen kann.
(www.thalia.de)

Kundenrezensionen

von einer Kundin/ einem Kunden aus Wien (12.04.2010):

Alles anders
Für unsere Zeit ungewöhnlich, es gibt „nur“ ein Mordopfer. Dem Opfer genügt das und dem feinsinnigen Kommissar auch. Der Kommissar mit Privatleben, Biographie und Schwächen, ist so ganz anders als alle, die ich bisher in Krimis kennengelernt habe, das gefällt mir. Die Autorin hat etwas zu sagen, ohne den Krimi zu stören und ohne belehrend zu sein. Ein schöner Krimi, ein neuer Stil, unterhaltsam und spannend und für alle, die intelligent und neugierig sind, eine tolle Entdeckung.
(www.thalia.de)

Amazon-Rezensionen