STECKERLFISCH

Cover-SteckerlfischGestatten: Steckerlfisch. Ich bin der Neue und seit Juni 2016 im Buchhandel. Geschrieben hat mich das Autorenduo Lisa Graf-Riemann & Ottmar Neuburger. Ich bin ihr dritter gemeinsamer Kriminalroman. Ermittler ist zwar der Ingolstädter Hauptkommissar Stefan Meißner, aber er ist dieses Mal ganz privat in einer noblen Seniorenresidenz in Prien am Chiemsee, um seinen unsympathischen und geizigen Onkel zu besuchen. Der alte Herr fühlt sich von Heimleitung und Personal bedroht und berichtet von seltsamen Todesfällen unter den Bewohnern. Meißner ahnt nicht, dass sich sein Sonntagsausflug zu einem mörderischen Fall auswächst.

Und das schreibt der bekannte Münchner Krimi-Autor Friedrich Ani zum Roman:

»Wer Steckerlfisch isst, ist selber schuld. Aber wer „Steckerlfisch“ liest, verbringt auf jeden Fall viele genussvolle Stunden am Chiemsee. In diesem idyllischen Herrgottswinkel wirkt Homöopathie zwar tödlich, aber dafür zu Recht. Ein köstlicher Heimatkrimi, à la bonne heure!«

328 Seiten
ISBN 978-3-95451-817-3
Euro 11,90 [D] , 12,30 [AT]

Veröffentlicht unter Romane

GULASCH DI CERVO

Gulasch di cervo_CoverHirschgulasch ist in Italien gelandet:
GULASCH DI CERVO in der hervorragenden Übersetzung von Antonella Salzano, erschienen im Oktober 2015 in der Reihe „Gialli tedeschi“ (Deutsche Krimis) bei Emons Audiolibri, Rom.

La blogger ventenne Ljuba, la studiosa di storia Marjana e l’ex eroe dei tempi di Chernobyl Viktor sono l’improbabile e spassoso terzetto lanciato alla ricerca del tesoro di Hitler ancora sepolto tra le montagne bavaresi. I tre, inseguiti da killer mafiosi e trafficanti di banconote false, attraversano l’Europa tra alberghi extralusso, scarpe di Prada, fughe spericolate e calate in grotta alla ricerca del loro personale Eldorado.

PRÄSENTATIONEN IN ITALIEN: 12.7.17 Viterbo, Festival Ombre  –
14.7.17 Fiorenzuola, Festival Dal Mississippi al Po – 6.8.17 Riva del Garda, 7.8.17 Tignale, Festival Giallo Garda


Madame Merckx trinkt keinen Wein

krimi-graf-riemann-madame-merckxIn einem der schönsten Dörfer Südfrankreichs stirbt ein Mann unter ungeklärten Umständen – sein Tod kommt sowohl dem hiesigen Polizisten als auch dem Commissaire aus der Stadt äußerst ungelegen. Als sich herausstellt, dass der Mann vergiftet wurde, ist für den Commissaire schnell klar: Die Witwe war’s. Das ruft jedoch die Damen des Dorfes auf den Plan, denn sie wissen, dass ihre Freundin es nicht gewesen sein kann. Beherzt nimmt das skurrile Trüppchen um die Belgierin Madame Merckx die Ermittlungen selbst in die Hand.

Madame Merckx trinkt keinen Wein
Südfrankreich Krimi
272 Seiten
ISBN 978-3-95451-567-7
Euro 10,90 [D] , 11,30 [AT]

PREMIERENLESUNG AM 25.7.2015 IN MÜNCHEN WIEDE-FABRIK


REHRAGOUT

KriminalromanLisa Graf-Riemann, Ottmar Neuburger
»Rehragout«

Emons Broschur, Mai 2014
ISBN 978-3-95451-261-4

Marjana, Luba und Wiktor, das Gaunertrio aus »Hirschgulasch«, kehren zurück nach Berchtesgaden, um im ganz großen Stil noch mehr Nazi-Gold aus dem verborgenen Stollen im Hohen Göll zu holen. Aber die drei haben die Rechnung ohne Hauptkommissarin Leni Morgenroth gemacht, die sich das Trio kein zweites Mal entgehen lassen will. Pech für Leni, dass die russische Mafia ganz ähnliche Pläne hat . . .


Eisprinzessin

EisprinzessinIn seinem dritten Fall begibt sich Hauptkommissar Stefan Meißner auf die Suche nach einer spurlos verschwundenen Frau und muss sich mit einem skrupellosen Konkurrenten innerhalb der Kripo Ingolstadt auseinandersetzen. Der schafft es, nicht nur Kollegen und Freunde Meißners auf seine Seite zu ziehen, sondern auch, dem labilen Ehemann der Vermissten ein Mord-Geständnis zu entlocken, zu dem es keine Leiche gibt. Als in einem Ingolstädter Kühlhaus eine weibliche Leiche gefunden wird, scheint der Fall gelöst – tatsächlich aber gibt es nun ein grausames Geheimnis mehr.

Eisprinzessin
Oberbayern Krimi, 224 Seiten
Emons Verlag Köln, Mai 2013

Lesen Sie dazu das Interview mit der Autorin auf krimi-forum.net


Hirschgulasch

HirschgulaschDas Autorenduo Graf-Riemann/Neuburger hat mit Hirschgulasch einen äußerst überzeugenden Roman verfasst, der neben dem eigentlichen Kriminalfall nicht nur von einer spannenden Schatzsuche erzählt, sondern auch brisante Themen wie Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg und Tschernobyl angeht, ohne dass darunter die Spannung leidet. Die unterschiedlichen Zeitebenen sind kunstvoll miteinander verwoben und fügen sich zu einer sehr gelungenen Konstruktion zusammen.

Kriminalroman „Hirschgulasch“
Emons-Verlag, Köln
April 2012

„Hirschgulasch“ ist eines der verrücktesten Roadmovies der letzten Zeit – schreibt das krimi-forum.

Im Zentrum: Drei Amateure, die auf Umwegen als Falschgeldkuriere nach Deutschland reisen, um hier ihr Glück zu machen, sich aber direkt mit der russischen Unterwelt anlegen, weil sie sich an der ihnen anvertrauten Ware bedienen. Ganz großes Kino ist es, wie diese mit ihrer heißen Ware nach Deutschland reisen. Eine Fast-Panne reiht sich an die nächste – nur unterbrochen von diversen Versuchen, sich gegenseitig übers Ohr zu hauen.

Das titelgebende Hirschgulasch, das keine und keiner von ihnen jemals gegessen hat, ist dabei Synonym für alles bisher nie Gekannte, Unerreichte, Erstrebenswerte. Allein schon der Klang bedeutet Verheißung und das, wohin sie wollen.

Ganze Rezension lesen


Donaugrab

Kriminalroman „Donaugrab“
Emons Verlag, Köln
März 2011

Ein vermisster Jugendlicher, ein Brandanschlag und ein Todessturz halten Hauptkommissar Stefan Meißner und die Ingolstädter Kripo in Atem. Dann gibt es im Auffangbecken des Donaukraftwerks einen grausigen Fund, und die Brandstiftung ist vielleicht nur das Vorgeplänkel zu einem Amoklauf. Kommissar Meißner und seine junge Kollegin Marlu Rosner stehen bei der Aufklärung des Falls im Licht der Öffentlichkeit. Verworrene Beziehungen und eine dringende Angelegenheit aus seinem komplizierten Privatleben erfordern zudem Meißners ganze Aufmerksamkeit.


Eine schöne Leich

Kiminalroman „Eine schöne Leich“
Emons Verlag, Köln
März 2010, 2. Auflage Juli 2010 (mit neuem Cover)

Eine Journalistin wird tot in ihrer Wohnung in der Ingolstädter Altstadt aufgefunden. Kommissar Stefan Meißner ist erschüttert: Am Tag zuvor hat er diese Frau durch ein Blumenfeld tanzen sehen – nun ist sie »eine schöne Leich«. Wer hat das Leben der Roxanne Stein so brutal beendet? Meißner ermittelt im Theatermilieu in Ingolstadt und in der alternativen Münchner Theaterszene, im Frauenhaus und beim Donaukurier. Verdächtige gibt es viele, doch wer von ihnen ist der Mörder?

 

 

Seit Juli 2011 gibt es die schöne Leich auch
als Lizenzausgabe bei Weltbild.


Wo Haar ist, soll auch Freude sein

Wo Haar ist, soll auch Freude seinGryphon Verlag, München
2005

zusammen mit Gisela Pulyer.
Lebenserinnerungen der Schwabinger »Hoffriseurin« Gisela Pulyer, die ihren modernen Friseursalon in den 60er- und 70er-Jahren im Herzen Schwabings, in der Hohenzollernstraße, hatte. Dort gingen Schauspieler, Modefotografen, Regisseure, Literaten, Stars und Sternchen aus und ein.