MADAME MERCKX

Urlaubslektüre

„Lisa Graf-Riemann gelingt mit »Madame Merckx trinkt keinen Wein« ein charmanter Krimi, der von der südfranzösischen Atmosphäre lebt. Die Region Haute Languedoc und das bergige Hinterland abseits der Küste wird von der Autorin fabelhaft eingefangen: Den Roman durchdringt das typische Flair eines heißen südfranzösischen Sommers.“

Empfehlung auf www.rendezvousenfrance.com
Offizielle Website für Tourismus in Frankreich


 

Ein guter Tropfen und ein Toter

Christoph Merker im Berchtesgadener Anzeiger vom 03.07.15

Mit »Madame Merckx trinkt keinen Wein« ist Lisa Graf-Riemann ein wunderbarer Sommerkrimi gelungen. Langsam lässt sie den Leser in das Dorfleben eintauchen, und Seite für Seite wird er selber Teil dieses beschaulichen Dorfes. Man meint, die Hitze zu spüren, den intensiven Duft der Macchia zu riechen und die Schmankerl des Südens zu schmecken. Graf-Riemann gelingt eine dichte Beschreibung der Gegend und ihrer Menschen. Fast scheint es dem Leser so, als wäre er selber dort gewesen. Schon das gelungene Cover bringt die gesamte Stimmung des Buches rüber.


Karriere mit Krimis

Ein Autorenporträt von Elke Zanner in der Passauer Neuen Presse vom 08.07.15

PNP_Porträt_Juli15


HALLO 15 07 2015

Belgische Miss Marple

Ankündigung der Premierenlesung und Verlosung in
Hallo München, Juli 2015

 

 

 

 


Was für eine schöne Gegend – das Languedoc. Und Lisa Graf-Riemann beschreibt es so, dass man sofort dorthin will. Dabei ist es gar kein Reiseführer, sondern ein Krimi, und zwar ein  Südfrankreichkrimi, so stehts unter dem Titel 😉

Rezension in der Kölner Leselust


Gänsehaut im Liegestuhl

Eine Hommage an ihre ­Wahl­heimat Südfrankreich ist Lisa Graf-Riemanns vergnüglicher Schmöker „Madame Merckx trinkt keinen Wein“: Ein skurriles Damentrüppchen um die belgische Titelheldin nimmt die Aufklärung des Mordfalls in einem idyllischen Dorf in die Hand. Kurzrezension im Buch-Journal


„Madame Merckx trinkt keinen Wein“ ist ein Roman, der Lust auf Südfrankreich macht, man möchte Land und Leute direkt kennenlernen – und nicht zu vergessen, das vorzügliche Essen! Als besonderes Bonbon verrät die Autorin am Ende des Buches, wie die im Roman erwähnten Gerichte zubereitet werden. Alles in allem ein Buch, das ich sehr gern weiterempfehle! Ein wahrer Augenschmaus.

Rezension im Blog der Orthogräfin, 31.07.15


Ein schöner Krimi voller Originale, ruhig, rund und stimmig. Genau das Richtige für einen entspannten Sommertag, ob mit einem Glas Wein genossen oder ohne.

Rezension in Wortakzente vom 08.08.15


Rezension im Buch-Magazin, Ausgabe 08/2015 von Gesa Füßle

Rezension_Buch-Magazin_Gesa

 

 

 

 


Ein Verbrechen erschüttert den kleinen Ort Columbiers im südfranzösischen Languedoc. Jean Vidal fiel einem Giftmord zum Opfer: Eisenhut. Er war zu Lebzeiten alles andere als beliebt, und selbst seine Ehefrau hätte Gründe für die Tat gehabt. Aber sie war es nicht, was den Dorfbewohnern klar ist, ganz entgegen der Überzeugung des Commissaires aus Beziers.

Kategorie „Reisebücher des Monats“, 30.07.15, in reisebuch.de


 


Madame Merckx‘ Südfrankreich

Angeregt durch BesucherInnen meiner von libro fantastico organisierten Premierenlesung von Madame Merckx trinkt keinen Wein Ende Juli 2015 in München in der Alten Wiedefabrik, stelle ich hier einige Fotos zum südfranzösischen Schauplatz meines Kriminalromans ein. Es sind einige der Bilder, die ich während der Premierenlesung gezeigt habe, die aber aufgrund der Sitzverhältnisse in der wunderbaren Vinothek von Anton Groiss nicht alle Anwesenden auch gut sehen konnten. Allons-y!

1_KARTE_Haut-LanguedocDer Roman spielt in den Haut-Cantons des Languedoc, auf der Karte (grob) zwischen Montpellier und Toulouse zu finden. Die Ausläufer der Cevennen reichen bis zu den „Hohen Kantonen“ und bilden das gebirgige Hinterland des ansonsten mediterranen Languedoc.

 

8_4_Hausansicht GartenIm Parc naturel régional du Haut-Languedoc besitze ich seit vielen Jahren ein Natursteinhaus mit dicken Mauern und blauen Läden, das ich zusammen mit meiner Familie eigenhändig renoviert habe. Zum Haus gehört ein Grundstück mit 8600 qm Größe mit einem Zedernwald und einem mit Steineichen bewachsenen Steilufer hinunter zum Fluss.

8_5_Treppe_Liegestuhl
Irgendwann wollte ich über dieses Haus, das gegenüberliegende Dorf und seine Bewohner, und die ganze Gegend einen Roman schreiben.  2015 ist er erschienen: „Madame Merckx trinkt keinen Wein“.
Im Roman gehört dieses Haus Isa. Sie hat es an dubiose Mietnomaden vermietet, die seltsame Pflanzen auf dem Grundstück anbauen und keine Miete bezahlen. Ihr Ziel ist es, wenigstens Miete zu kassieren.

10_0_Skizze

 

Isas Haus ist übrigens wie alle anderen relevanten Orte auf einer von Benedikt Rietzel gezeichneten Karte im Buch abgebildet.

Gegenüber, auf der anderen Seite, das Dorf Colombiers und darüber der Pass Col de Fontfroide. Auch die Berge sieht man, in denen die Mufflons leben und bejagt werden.

12_Kapelle_StMartin_1

Über Isas Haus wohnt St. Martin des Oeufs, der Hlg. Martin von den Eiern, in seiner etwas armseligen Kapelle. Im Roman spielt er vor allem als Gesprächspartner von Mado, der Witwe des Opfers, eine gewisse Rolle.

12_Eier_StMartin_2

 

 

 

GESAMTBILD ORMAIS_2

Der Hauptort heißt im Roman Ormais und ist un des plus beaux villages de France – eines der schönsten Dörfer Frankreichs, ein Ehrentitel, den bisher ca. 150 Orte tragen.

Hier noch ein paar Detailaufnahmen: die Teufelsbrücke, Pont du diable, der mittelalterliche Glockenturm, Donjon, eine der beiden Bäckereien im Ort und das Café, das im Roman Café de la Gare heißt.

16_Teufelsbrücke_2 16_Teufelsbrücke von oben_1 15_Donjon1 13_GASSEN_2 Cafe_de_la_Gare


Ladies Crime Night in Ismaning

Mittwoch, 20. Januar 2016 in der Gemeindebibliothek Ismaning

Täterinnen: Janet Clark, Lisa Graf-Riemann, »Madame Merckx trinkt keinen Wein«, Frederika Gers, Stefanie Gregg, Anette Hinrichs, Iris Leister, Nicole Neubauer »Kellerkind«, Regina Ramstetter »Lattenknaller«,  Ursula Schmid-Spreer und Ingeborg Struckmeyer.

P1010413


Madame Merckx trinkt keinen Wein

krimi-graf-riemann-madame-merckxIn einem der schönsten Dörfer Südfrankreichs stirbt ein Mann unter ungeklärten Umständen – sein Tod kommt sowohl dem hiesigen Polizisten als auch dem Commissaire aus der Stadt äußerst ungelegen. Als sich herausstellt, dass der Mann vergiftet wurde, ist für den Commissaire schnell klar: Die Witwe war’s. Das ruft jedoch die Damen des Dorfes auf den Plan, denn sie wissen, dass ihre Freundin es nicht gewesen sein kann. Beherzt nimmt das skurrile Trüppchen um die Belgierin Madame Merckx die Ermittlungen selbst in die Hand.

Madame Merckx trinkt keinen Wein
Südfrankreich Krimi
272 Seiten
ISBN 978-3-95451-567-7
Euro 10,90 [D] , 11,30 [AT]

PREMIERENLESUNG AM 25.7.2015 IN MÜNCHEN WIEDE-FABRIK

INTERVIEW und meine Reise-Tipps für Südfrankreich auf der Tourismus-Seite france.fr

 


PREMIERENLESUNG „Madame Merckx“

Samstag, 25.7., 20.00 Uhr, Premierenlesung „Madame Merckx trinkt keinen Wein“, Buchhandlung libro fantastico mit Unterstützung des Kulturreferats der Stadt München

krimi-graf-riemann-madame-merckxIn der Weinhandlung Anton Groiss
Rambaldistr. 27 (Alte Wiede-Fabrik)
81929 München
– direkt an der S8 (Ostbahnhof – Flughafen) Haltestelle Johanneskirchen
– Parkplätze vor der Wiede-Fabrik
Samstag, 25.7.2015
Eintritt: 8 €

 

Premierenlesung


PREMIERENLESUNG IN MÜNCHEN

Samstag, 25.72015., 20.00 Uhr:

Premierenlesung „Madame Merckx trinkt keinen Wein“
Weinhandlung Anton Groiss in der Wiedefabrik
Weinverkostung ab 19.00 Uhr, Lesung ab 20.00 Uhr.
Rambaldistraße 27, 81929 München
Tel. 089 – 95 99 88 40
Fax. 089 – 95 99 88 42
Mobil 0171 – 235 49 52
E-Mail: a.groiss@groiss-weine.de
www.groiss-weine.de

schauplatz_01